Aktuelle Zeit: 20. Okt 2017, 03:18

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2, 3  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Das Kräuterweib / die Heilerin
BeitragVerfasst: 19. Jun 2011, 12:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 73
Geschlecht: weiblich
Hier eine Auflistung von verschiedenen Leiden bzw. wünschenswerten Wirkungen und den entsprechenden Heilpflanzen die aus meinem Heilkräuterbuch zusammengestellt habe. Hieraus könnte man evtl. eine kleine Lagerapotheke zusammenstellen (man muss ja nicht alles nehemen was hier steht).

Hunger: Kauen getrockneten Wacholderbeeren stillt Hunger

Appetit anregend: Schnittlauch, Estragontee

Übelkeit: Zitronenmelissentee, Gewürznelken (Reiseübelkeit)

Fettstoffwechsel anregen: Thymian, Gelbwurzel

Verstopfungen: Holunderblüten

Durchfall: Schnittlauch (schwach abführend), Kreuzkümmel

Verdauungsbeschwerden: Nelkenöl, Schnittlauch, Minze, Kümmel, Petersilie

Blähungen: Minze, Majorantee, Dilltee, Kümmel, Kreuzkümmel

Koliken: Kreuzkümmel

Leberbeschwerden: Fenchel (alkoholbedingte Schäden), Löwenzahnwurzel (regt die Lebertätigkeit an)


Erkältungen: Holunderblüten, Einreibungen mit Thymianöl, Knoblauch, Majorantee

Fieber: Efeublätter

Atembeschwerden: Thymianöl, Knoblauch (gegen Bronchitis), Anis (wirkt gegen Bronchospasmen)

Husten: Oreganotee, Anis (erleichtert Anhusten), Efeutinktur gegen Keuchhusten

Schleimlösend: Meerrettichwurzel, Sonnenblumenkerne, Anis

Heuschnupfen: Holunderblüten

Verstauchungen: Holunderblätter auflegen, Breipackung aus Petersilie

Schnittwunden: Zerdrückte, frische Waldmeisterblätter stillen die Blutung, Zitronenmelisse, oder Knoblauch desinfizieren Wunden, Breipackung aus Petersilie

Quetschungen: Holunderblätter auflegen

Hämatome: Gelbwurzel

desinfizierend: Knoblauch, Kümmel

Antibiotisch: Meerrettichwurzel

antiviral: Pflanzenextrakt der Zitronenmelisse, Pfefferminze

entzündungshemmend: Löwenzahnwurzel


Insektizid: Nelkenöl

Akne: Knoblauch, mit Stengelsaft vom Gänseblümchen einreiben

Ekzeme: Bad mit Zusatz von Gänseblümchenblüten

Insektenstiche: Zitronenmelisse

Sonnenbrand: Gesichtsmaske aus Salatgurke

Warzen und Hühneraugen: Weißer Milchsaft vom Löwenzahnstengel


Kopfschmerzen: Zitronenmelissentee, Pfefferminze, Majorantee, Oreganotee

Neuralgien: Breiumschläge aus Efeu

Ischiasschmerzen: Breiumschläge aus Efeu

Zahnschmerzen: Nelkenöl, Estragonwurzel (gekaute Estragonblätter betäuben die Geschmacksknospen), Efeutinktur

Zahnfleischentzündungen: Meerettichwurzel

Muskelschmerzen: Thymianöl, Oreganotee (löst Muskelkrämpfe)

Menstruationsbeschwerden lindern / regulieren: Beifuss (in der Schwangerschaft meiden), Fencheltee (Fördert auch den Milchfluss), Majorantee, Oreganotee

Magenschmerzen: Dilltee


Zu hoher Blutdruck / Cholesterinspiegel: Knoblauch

Thromboserisiko mindern: Gelbwurzel

Sepsis: Pfefferminze

Wassereinlagerungen: Liebstöckelabsud

Schweißtreibend: Pfefferminze

Harntreibend: Löwenzahnblätter, Sonnenblumenkerne

Nervenberuhigend: Majorantee

Schlafstörungen: Dilltee

Schluckauf: Dilltee


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Das Kräuterweib / die Heilerin
BeitragVerfasst: 19. Jun 2011, 12:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 73
Geschlecht: weiblich
Hmpf, hatte das eigendlich als Tabelle geschrieben. Schaut übersichtlicher aus, lässt sich aber hier leider nicht reinkopieren :cry: .


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Das Kräuterweib / die Heilerin
BeitragVerfasst: 19. Jun 2011, 12:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 129
Geschlecht: weiblich
das ist ne echt coole "tabelle"
finde ich echt gut....da kann man echt für über die möglichen kräuter erfahren..


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Das Kräuterweib / die Heilerin
BeitragVerfasst: 19. Jun 2011, 16:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 73
Geschlecht: weiblich
Danke, schön wenn sie nützlich ist.
Hier hab ich noch ein paar Grundrezepte gefunden für Tinkturen, Medizinalweine, Öle usw. die man dann mit den verschiedenen Kräutern herstellen kann:

Tee (Aufguß)
Der normale Tee namens "Aufguß" ist die verbreitetste Form Heilkräuter zu genießen.
Er bietet sich bei den meisten Kräutern und Kräutermischungen an. Getrunken wird er dann in kleinen Schlucken, damit er gut wirken kann. Ob ein Kräutertee gesüßt oder ungesüßt genossen werden sollte, darüber gehen die Meinungen auseinander. Man kann ihn übrigens auch mit Honig süßen, was vor allem bei Husten noch eine zusätzliche Heilwirkung hat.
1. Nimm etwa 1 TL Kräuter pro Tasse
2. Lass Wasser aufkochen
3. Gieß das kochende Wasser über den Tee
4. Lasse den Tee ca. 10 Minuten bedeckt stehen
5. Seihe den Tee ab
6. Trinke ihn in kleinen Schlucken


Tinktur
Eine Tinktur ist ein Kräuterauszug mithilfe von Alkohol.
Man kann wahlweise einen handelsüblichen Doppelkorn mit 40% Vol verwenden oder, etwas teurer, in der Apotheke 70% oder gar 90% Alkohol kaufen. Ich selbst nehme aus Kostengründen meistens den gängigen Doppelkorn und bin sehr zufrieden damit.
Eine solche selbsthergestellte Tinktur hält sich mindestens ein Jahr lang, bei kühler Lagerung auch länger.
1. Sammel ein Glas voll Heilkräuter (oder kauf sie).
2. Gieß einen hochprozentigen klaren Schnaps (z.B. Doppelkorn oder Wodka) über die Kräuter, bis sie bedeckt sind.
3. Verschließ das Glas.
4. Stell es an einen sonnigen, warmen Platz
5. Warte 10 Tage bis 6 Wochen (Je länger sie steht, desto stärker wird die Tinktur)
6. Filter die Tinktur ab (z.B. mit Kaffeefilter).
7. Gieße sie in eine dunkle Flasche.
8. Beschrifte die Flasche mit Inhalt und Datum
(Wichtig! Man vergißt sehr leicht, was drin ist, wenn kein Etikett drauf ist).
Von der fertigen Tinktur kannst du dann z.B. 3 mal täglich 1-2 Teelöffel voll bzw. 20-50 Tropfen einnehmen.
Oder verwende sie in Salben oder Gels.


Kräuterwein
Ein Kräuterwein ist ähnlich wie eine Tinktur, jedoch milder im Geschmack. Früher wurde viel Kräuterwein eingesetzt, vermutlich, weil es einfacher ist, Wein herzustellen als den konzentrierten Alkohol, der für Tinkturen notwendig ist.
1. Sammel ein Glas halb voll Heilkräuter (oder kauf sie).
2. Gieß einen trockenen Weisswein über die Kräuter, bis sie bedeckt sind.
3. Verschließ das Glas.
4. Stell es an einen dunklen, aber nicht zu kühlen Platz
5. Beschrifte Das Glas mit Inhalt und Datum, damit du weisst, wann es Zeit ist, den Wein abzufiltern.
6. Warte ca. zwei bis drei Wochen
7. Filter den Kräuterwein ab (z.B. mit Kaffeefilter).
8. Gieße sie in eine dunkle Flasche.
9. Beschrifte die Flasche mit Inhalt und Datum
(Wichtig! Man vergißt es doch immer wieder, wenn kein Etikett drauf ist).
Von dem fertigen Kräuterwein kannst du dann z.B. 3 mal täglich 3 Teelöffel voll bzw. einmal zwei bis drei Likörgläser voll einnehmen.
Man kann Kräuterwein auch äusserlich für Abreibungen nehmen.


Kräuteröle - kalt
Die kalte Methode, ein Kräuteröl anzusetzen, eignet sich besonders für getrocknete Kräuter und manche Blüten.
Für harte Kräuterteile setzt man das Kräuteröl jedoch besser heiss an.
Die Kräuterteile, mit denen man das Öl ansetzt, sollten am besten getrocknet sein. Auch manche Blüten funktionieren mit der Kaltansetzt-Methode, z.B. Johanniskraut-Blüten. Viele andere frische Kräuter lassen das Öl jedoch gären oder anderweitig schlecht werden. Für frische Kräuter eignet sich eher die Heiss-Ansetzmethode für Kräuteröle. Alternativ kann man die Kräuter zuerst trocknen und dann kalt ansetzen.
Kräuteröle können zum direkten Einreiben oder zur Verwendung in Salben und Cremes eingesetzt werden. Das bekannteste Kräuteröl ist das leuchtend rote Johanniskrautöl.
Zutaten / Gerätschaften:
• Zerkleinerte Kräuterteile, wahlweise getrocknet oder frisch
• Pflanzenöl (z.B. Ölivenöl)
• Glas zum Ansetzen
• Möglichst warmer Platz (an der Sonne oder warmem Zimmer)
• Zweites Glas zum Abseihen
• Kaffeefilter
• Dunkle Flasche zum Abfüllen
• Etikett zum Beschriften
Vorgehensweise:
1. Sammel ein Glas voll Heilkräuter (oder kauf sie).
2. Gieß ein gutes Öl (z.B. Olivenöl) über die Kräuter, bis sie bedeckt sind.
3. Verschließ das Glas.
4. Stell es an einen sonnigen, warmen Platz
5. Schüttel das Öl ab und zu
6. Warte ca. 3 Wochen
7. Für das Abgiessen brauchst du ein zweites Gefäss und einen Kaffeefilter.
Stülpe den Kaffeefilter über das zweite Glas, sodass der Rand übersteht und den Kaffeefilter an Ort und Stelle hält.
8. Giess Öl und die Kräuterteile in den Kaffeefilter.
Das Öl beginnt, in das zweite Glas zu tropfen.
9. Es dauert ein paar Stunden, bis das Öl komplett abgetropft ist.
10. Gieße es in eine dunkle Flasche.
11. Beschrifte die Flasche mit Inhalt und Datum
(Wichtig! Man vergißt es doch immer wieder, wenn kein Etikett drauf ist).


Kräuter-Öl - heiss
Wenn man aus harten Kräutern ein Kräuteröl ansetzen will, oder wenn man es eilig hat, eignet sich am besten die heisse Methode der Kräuteröl-Bereitung.
Für zarte Blüten setzt man das Kräuteröl jedoch besser kalt an.
Die Kräuterteile, mit denen man das Öl ansetzt, können getrocknet oder frisch sein. Wenn sie frisch sind, sollten trocken sein (also nicht feucht). Falls man sie waschen muss oder bei feuchtem Wetter sammelt, muss man sie gut abtrocknen lassen, bevor man sie mit Öl ansetzt.
Kräuteröle können zum direkten Einreiben oder zur Verwendung in Salben und Cremes eingesetzt werden.
Zutaten / Gerätschaften:
• Zerkleinerte Kräuterteile, wahlweise getrocknet oder frisch
• Pflanzenöl (z.B. Ölivenöl)
• Glas zum Ansetzen
• Kleiner Topf mit Wasser
• Möglichst warmer Platz (an der Sonne oder Heizung)
• Zweites Glas zum Abseihen
• Kaffeefilter
• Dunkle Flasche zum Abfüllen
• Etikett zum Beschriften
Vorgehensweise:
1. Fülle ein Glas etwa zu einem Drittel mit zerkleinerten Kräuterteilen.
2. Gieß ein gutes Öl (z.B. Olivenöl) über die Wurzeln.
3. Verschließ das Glas.
4. Erhitze das Öl im Wasserbad.
Etwa 15 Minuten köcheln lassen, dann abstellen und langsam abkühlen lassen.
5. Stell es an einen warmen Platz.
Im Sommer eignet sich ein Sonnenplatz, im Winter am besten ein Platz in der Nähe der Heizung.
6. Schüttel das Öl ab und zu
7. Warte mindestens einen Tag bis zu drei Tage
8. Für das Abgiessen brauchst du ein zweites Gefäss und einen Kaffeefilter.
Stülpe den Kaffeefilter über das zweite Glas, sodass der Rand übersteht und den Kaffeefilter an Ort und Stelle hält.
9. Giess Öl und die Kräuterteile in den Kaffeefilter.
Das Öl beginnt, in das zweite Glas zu tropfen.
10. Es dauert ein paar Stunden, bis das Öl komplett abgetropft ist.
11. Gieße es in eine dunkle Flasche.
12. Beschrifte die Flasche mit Inhalt und Datum.


Dampfbad / Inhalation

Dampfbäder sind gut gegen Erkältungen, vor allem wenn die Nase verstopft ist. Auch gegen Nebenhöhlenentzündungen können Dampfbäder wirken, weil die Wirkstoffe der Kräuter über den Dampf direkt an die Nebenhöhlen gelangen. Ausserdem werden die Schleimhäut gut durchfeuchtet, was der Heilung auch förderlich ist.
Auch gegen unreine Haut und Akne können Dampfbäder helfen, weil sie die Poren öffnen und antibakterielle Stoffe an die entzündeten Hautbereiche gelangen.
Zutaten
• Eine kleine Hand voll Kräuter, z.B. Kamille
• Etwa 1 Liter kochendes Wasser
• Eine hitzefeste Schüssel
• Eine hitzefeste Unterlage für den Tisch
• Ein sehr grosses Handtuch
Anleitung
1. Stell die Schüssel auf ein Brett auf einen Tisch.
2. Gib die Kräuter in die Schüssel.
3. Bring das Wasser zum Kochen.
4. Giess das Wasser in die Schüssel.
5. Setz dich an den Tisch.
6. Beuge dich über die Schüssel.
7. Bedeck deinen Kopf und Oberkörper und die Schüssel mit dem Handtuch, damit der Dampf nicht entweichen kann.
8. Halte deinen Kopf so nah ans heisse Wasser wie du aushältst (Wasser natürlich nicht berühren).
9. Bleib etwa 15 Minuten im Dampf.
10. Trockne dein Gesicht anschliessend gründlich ab.
11. Gönn dir danach noch etwas Ruhe und vermeide Zugluft.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Das Kräuterweib / die Heilerin
BeitragVerfasst: 19. Jun 2011, 21:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 73
Geschlecht: weiblich
Hier einige simple Heilmittel bei gängigen Beschwerden:

Wunden oder blauen Flecken:
Auf einen blauen Fleck legt man feingeschnittene, mit etwas Öl verrührte Zwiebeln.

Sodbrennen
Hier sollte man auf fette, süße Speisen, frisch und fettgebackenes verzichten. Es hilft Wermuttee oder Pfefferminztee. Man kann auch versuchen, Kamillentee anzuwenden, dieser hilft allerdings nicht bei jedem.

Unwohlsein vom Magen
Von der angegebenen Mischung nimmt man 2 Teel. pro ¼ Liter Aufguß. Die Tagesdosis : 3 Tassen, vor den Hauptmahlzeiten.
Zu gleichen Teilen : Kamille und Pfefferminze

Rückenbeschwerden
Die schmerzenden Stellen werden mit Arnika - Öl vor dem Schlafengehen eingerieben.


Schlaflosigkeit
Man kann einen Tee bereiten aus : Hopfenzapfen ODER
Baldrian ODER
Johanniskraut ODER
Basilikum
Von diesem Tee trinkt man 1 Tasse 30 - 40 Minuten vor dem Schlafen.

Halsentzündung und Heiserkeit

Man kann Inhalationen mit Lorbeerblättern machen. Dafür nimmt man einen Topf, gibt ca. 3 Liter Wasser hinein und erhitzt bis zum kochen. Dann gibt man 100 g Lorbeerblätter hinzu und läßt 5 Minuten gut kochen. Diesen Absud gibt man dann in eine etwas größere Schüssel und macht Inhalationen damit. Den Kopf soll man dabei, wie bei allen Inhalationen, mit einem Handtuch abdecken.

Durchfall
Man kaut täglich 10 getrocknete Holunder - oder Blaubeeren.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Das Kräuterweib / die Heilerin
BeitragVerfasst: 19. Jun 2011, 21:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 73
Geschlecht: weiblich
Husten - Erkältung
Zwiebeltee
1/2 bis 1 Zwiebel kleinschneiden und in 1/4 l Wasser 5 Minuten kochen, abseihen und mit Honig gesüßt trinken.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Das Kräuterweib / die Heilerin
BeitragVerfasst: 19. Jun 2011, 21:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 73
Geschlecht: weiblich
Nelkenöl
Gutes Pflanzenöl wird mit Gewürznelken angesetzt und 14 Tage in
der Sonne stehen gelassen, dann abgegossen.
Anwendungsgebiete sind: Zahnschmerzen und Zahnfleischschmerzen.

Johanniskraut -Öl
250 g. zerquetschte Blüten werden in 1 Liter Oliven- oder Sonnenblumenöl gegeben, alles wird in eine Weißglasflasche gegeben und solange in der Sonne stehen gelassen, bis das Öl eine leuchtend rote Farbe angenommen hat. Dann abseihen und in ein dunkle Flasche geben.

Knoblauchhonig
30 abgezogene Knoblauchzehen
650 g klarer Honig
Knoblauchzehen in ein großes Glas mit Schraubverschluss legen und mit Honig übergießen. Etwa 2,5 cm bis zum Glasrand frei lassen. Glas fest verschließen und mindestens eine Woche an einem warmen Platz
stehen lassen. Dabei gelegentlich auf den Kopf stellen. Der aus dem Knoblauch austretende Saft macht den Honig sirupartig und der
Honig nimmt das Aroma an.

Kamillenöl 1
Für die Bereitung diese Öles benötigt man 8 gehäufte Eßlöffel Kamillenblüten, diese gibt man in eine ausreichendes Glasgefäß. Jetzt füllt man mit 0,5 Liter kaltgepreßtemOlivenöl auf und rührt, mit einem Holzlöffel, kräftig durch, damit sich keine Luftblasen bilden, die nicht mit Öl getränkt werden. Man stellt das Gefäß dann an einen warmen Ort und läßt 40 - 45 Tage ziehen. Kann auch in die Sonne gestellt werden.
Manchmal schütteln.

Kamillenöl 2
Eine Flasche wird bis zum Hals mit frischen Kamillenblüten gefüllt. Diese Flasche wird dann mit einem guten Öl, möglichst kaltgepreßtes Olivenöl, gefüllt. Öfters dabei schütteln, damit sich möglichst wenig Luftblasen bilden können. Die Blüten müssen gut bedeckt sein. Die Flasche verschließen und 14 Tage an einem warmen Ort stellen. Auch in dieser Zeit oft schütteln. Nach dieser Zeit wird der Ansatz durch ein Tuch gepreßt oder mit einem
Haushaltsentsafter ausgeschleudert ( Vorsichtig gießen ). In dunkle Flaschen umfüllen und auch möglichst kühl aufbewahren.

Thymian-Öl
Hier werden die Blüten mit einem guten Öl ( kaltgepreßtes Olivenöl )
übergossen und auch 14 Tage in der Sonne stehen gelassen

Bärlauchöl
1 Handvoll Bärlauch samt Wurzeln
1 l Sonnenblumenöl
Den Bärlauch waschen, Wurzelknollen halbieren, im Öl einlegen. Nach zehn Tage abseihen.

Ölmischung
gegenSchuppenflechtenundEkzeme
50 ml Mandelöl, 20 Tropfen Teebaumöl.
Beide Öle gut miteinander vermischen und die betreffenden Stellen damit
behandeln. Schuppenflechte kann nicht geheilt, jedoch sehr gelindert
werden.

Zwiebel-Honig
Zwiebeln zusammen mit Honig ergänzen sich hervorragend, weil sie beide gegen Infektionen wirken, wenn auch auf unterschiedliche Weise.
Der Zwiebel-Honig hilft gegen Husten und Halsentzündung, er fördert aber auch den Stoffwechsel und die Verdauung. Auch als Einreibung gegen Wunden und Geschwüre kann man ihn verwenden.
Der Honig zieht den Saft aus den Zwiebeln, sodass er nach einer Weile flüssiger wird und die Wirkstoffe der Zwiebel enthält.
Zutaten
• Eine Zwiebel
• 3 EL Honig
Anleitung
1. Lege die Zutaten bereit.
2. Schneide die Zwiebel in feine Würfel.
3. Füll die Zwiebelwürfel in ein Glas.
4. Jetzt wird der Honig gebraucht
5. Fülle etwa drei Esslöffel in das Glas mit den Zwiebeln.
6. Rühre den Honig unter.
7. Verschliesse das Glas und lass die Mischung für 6 bis 24 Stunden ziehen.
8. Nach der Ruhezeit hat sich Flüssigkeit im Glas abgesetzt.
9. Wenn man das Glas öffnet, kann man sehen, wie die Zwiebelstücke quasi in dem Zwiebelhonig schwimmen.
10. Man kann den Zwiebelhonig jetzt einfach aus dem Glas löffeln.
11. Oder man siebt den Zwiebelhonig ab.
12. Dazu nimmt man am besten ein Sieb und ein anderes Glas.
13. Der Zwiebelhonig läuft relativ zügig durch das Sieb.
14. Wenn man die Wirkstoffreste in der Zwiebel-Honig-Mischung nutzen will, kann man die Mischung ausdrücken oder man giesst ihn als Tee auf, der auch sehr gut gegen Husten und für den Stoffwechsel ist.
15. Den fertigen Zwiebelhonig kann man teelöffelweise einnehmen.
16. Im Kühlschrank hält der Zwiebelhonig etwa einen Tag.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Das Kräuterweib / die Heilerin
BeitragVerfasst: 20. Jun 2011, 13:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2011
Beiträge: 96
Geschlecht: männlich
sehr cool, das möchtest du alles machen bzw dann im lager herstellen oder wie ? find ich gut , :D


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Das Kräuterweib / die Heilerin
BeitragVerfasst: 1. Jul 2011, 09:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 73
Geschlecht: weiblich
Ich denke vieles wie Tinkturen, Öle oder Medizinalweine werde ich zuhause vorbereiten (die müssen ja auch immer ziehen). Aber Kräuter trocknen, verarbeiten, Tee, Aufgüsse oder Wickel daraus machen geht ja auch im Lager.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Das Kräuterweib / die Heilerin
BeitragVerfasst: 5. Jul 2011, 12:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2011
Beiträge: 96
Geschlecht: männlich
ok klingt ja so schon mal ganz gut


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker