Aktuelle Zeit: 20. Okt 2017, 03:17

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche rezepte
BeitragVerfasst: 13. Jun 2011, 14:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 129
Geschlecht: weiblich
Met in 10 tagen

1 Päckchen Bierhefe
5 l Wasser
2 kg Honig
Anispulver
Nelkenpulver
Ingwerpulver

Rezept Zubereitung Met in 10 Tagen
1 Zubehör: Gärrohr und eine Große Flasche
2 Den Honig mit dem Wasser in einem Topf gut vermischen und zusammen unter Umrühren aufkochen. Mit Nelkenpulver, Ingwerpulver und Anis leicht würzen. Die Bierhefe wird mit einer halben Tasse des Sudes verrührt und 10 Stunden abgedeckt stehen gelassen. Es darf nicht wärmer 30 Grad sein.
3 Danach kommt die angesetzte Bierhefe in den abgekühlte Wasser-Honig Sud und wird mit dem Gärrohr verschlossen. Nach 2-3 Tagen bilden sich Blasen im Gärrohr. Das ist das Zeichen dafür, daß der Gärvorgang stattfindet. Dieser dauert je nach Menge ca. 10 Tage. Er ist vorüber, wenn sich keine Blasen mehr im Gärrohr bilden. Dann wird der Met in Flaschen gefüllt.
4 Wohl bekomm's!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche rezepte
BeitragVerfasst: 13. Jun 2011, 14:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 129
Geschlecht: weiblich
Steiynbrodt

300 g Roggen Mehl Type 1150
200 g Weizen Mehl Type 1600
125 g Sauerteig
250 ml Wasser lauwarm
1 EL Salz
5 g Thymian
5 g Kümmel
5 g Koriander Gewürz
1 Stk. Zwiebel
1 TL Butter

Rezept Zubereitung Mittelalterliches Steiynbrodt
1 Vorteig mit Sauerteig machen, wie bei Hefe. Dann Teig gut durchkneten und abgedeckt und warm 1/2 Std gehen lassen.
2 Die Zwiebel in der Butter dunkelbraun werden lassen und abkühlen lassen.
3 Thymian, Kümmel, Koriander und die gebäunten Zwiebeln zum Teig geben, gut verkneten und wieder gehen lassen, nur diesmal für zwei (!) Stunden und anschließend sechs Fladen formen.
4 Fladen auf ein bemehltes Backblech geben, einstechen und bei 225 Grad ca. 30 Minuten backen.
5 Oder: Das gut bemehlte Brot in der fettfreien Pfanne über dem Feuer ausbacken. Oft wenden, sonst wird das Brot hart!
6 Super als Saucenbrot oder hervorragend als "Teller" für nicht allzu "nasse" Speisen.
7 Tipps/Abwandlungen: * statt Thymian, Fenchelkörner zerstoßen und hinzufügen. * falls das Brot zu schwer wird, vor dem ersten Gehen, ein Päckchen Hefe mit hinzu geben für bessere Triebkraft. * 1 Esslöffel Honig (oder auch Löwenzahnbütenhonig) hinzugeben, wenn man es süß mag. * Salz erst beim Formen der Fladen zusetzen - Der Teig wird luftiger. * Es entsteht ein sehr klebriger Teig, vor dem formen Hände und Arbeitsfläche gut bemehlen. * Achtung verdauungsfördernd! :-D
8 Mittelalter; Brot; Fladenbrot; Beilage


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche Rezepte
BeitragVerfasst: 14. Jun 2011, 17:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2011
Beiträge: 96
Geschlecht: männlich
Biersuppe

Bauchspeck im topf oder pfanne glasig dünsten, zwiebeln in feinen halben ringen dazugeben und ebenfalls glasieren, dann schwarzbier dazugeben(ein mildes).

Rinderbrühe mit Wurzelwerk in einem 2. Topf köcheln.
Köchelt der Bauchspeck-zwiebel-schwarzbiersud,geben wir einen teil der Rinderbrühe, und verkosten das ganze,schmeckt es zu stark nach bier mehr rinderbrühe,schmeckt es zu sehr nach der brühe mehr bier dazu,das ganze so lange bis der topf voll ist,und immer schön das ganze köcheln lassen.
wenn nötig etwas nachsalzen, fertig

kann nach dem abkühlen auch getrunken werden.


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche rezepte
BeitragVerfasst: 14. Jun 2011, 17:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2011
Beiträge: 96
Geschlecht: männlich
Pilgersuppe

1 Stück Speck
2 Zwiebeln
1 Sange Lauch
2-3 Zehen Knoblauch
2-3 Scheiben Brot
1 Stück Käse
eineige Kräuter vom Weg, falls vorhanden

Zubereitung:
Den Speck klein schneiden und im topf auslassen.
Das Gemüse ebenfals kleinschneiden und im fett andünsten,mit wasser aufgiesen und weich kochen.
Den Käse kleinschneiden und in die !nicht! mehr kochende Suppe geben.Brotstücke in einen Telle geben,
mit der Suppe übergießen und mit kleingeschnittenen Kräutern bestreuen.


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche rezepte
BeitragVerfasst: 16. Jun 2011, 08:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 73
Geschlecht: weiblich
Kräutrbrötchen

Zutaten für 15 Brötchen:
600 Mehl
2 Beutel Trockenhefe
1 TL Salz
1 Prise Zucker
350 ml Wasser, warmes
Petersilie
Schnittlauch
Thymian
Basilikum
Majoran
Bohnenkraut


Zubereitung

Mehl und Hefe mischen, Salz und Zucker zufügen, Wasser und beliebige Kräuter zugeben und einen Teig kneten. 10 Minuten gehen lassen.
Nochmals kneten und dann zu Teigbällchen formen. Aufs Blech setzen und erneut 20 Minuten gehen lassen.
Eigelb mit etwas Wasser verquirlen, die Brötchen damit einpinseln.
40 Minuten bei 200 Grad (Backofen vorheizen!!), Mittlere Schiene


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche rezepte
BeitragVerfasst: 16. Jun 2011, 08:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 73
Geschlecht: weiblich
Birnenpudding

Zutaten für 4 Portionen:
4 m.-große Birne(n), geschält, entkernt und geachtelt
200 ml Wein, weiß, trocken
20 g Butter
50 g Rohrzucker, brauner (alternativ auch normaler)
1 Prise Zimt
8 EL Sahne
3 Eigelb

Zubereitung
Die in kleine Stücke geschnittenen Birnen mit Weißwein und Butter in einen Topf geben und ca. 5 - 10 Minuten kochen (es kommt auf die Birnenart an, man sieht schon, wann sie weich sind - einfach probieren). Das Ganze durch ein Sieb schlagen und mit Zucker und Zimt abschmecken. Dann die Sahne hinzufügen und alles wieder zurück in den Topf geben. Eigelbe hinzufügen und unter ständigem Rühren bei geringer Hitze andicken lassen.

Dann wird der Birnenpudding in kleine Schälchen gefüllt und bis zum Verzehr ca. eine halbe Stunde kalt gestellt.

Tipp: Für Kinder kann man die Birnen auch in Apfelsaft kochen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche rezepte
BeitragVerfasst: 16. Jun 2011, 08:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 73
Geschlecht: weiblich
Pastete mit Mangold oder Spinat

Zutaten
250 g Mehl (Dinkelmehl)
30 g Schmalz
6 Ei(er)
etwas Salz
etwas Wasser bei Bedarf
750 g Mangold (ersatzweise Spinat)
2 Bund Petersilie
400 g Käse, geriebener
Butter für die Form
200 ml Milch

Zubereitung
Das Mehl mit dem Salz, 2 Eiern und dem Schmalz zu einem festen Teig kneten. Eventuell bei Bedarf etwas Wasser hinzugeben. Den Teig 1 Stunde kühl stellen.

Mangold und Petersilie waschen und grob schneiden. Danach im zerlassenen Schmalz weich dünsten. Erkalten lassen, in ein Sieb geben und ausdrücken. Den geriebenen Käse zugeben. Dann 3 Eier unterrühren und alles nach Bedarf würzen.

Den Teig dünn ausrollen und 24 Kreise ausstechen. 12 Muffinformen einfetten und mit 12 von diesen Teigkreisen auslegen. Die Mangoldfüllung in die Form geben und glatt streichen. Den Rand mit etwas Wasser bestreichen, mit einem Deckel belegen und beide Teigschichten am Rand miteinander verkneifen. In die obere Teigplatte jeweils einen kleinen Kamin schneiden, damit der Dampf entweichen kann. Die Deckel mit einer Mischung aus dem letzten Ei und der Milch bestreichen, damit alles schön braun wird und glänzt.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 15 Minuten backen.

Reicht für 12 Stück.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche rezepte
BeitragVerfasst: 16. Jun 2011, 22:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2011
Beiträge: 29
Geschlecht: männlich
Rotkohleintopf

Zutaten:
1kg Schweinegulasch
250g Speck
1,4kg Rotkohl
250g Käse
8 Zwiebeln
Schmalz
Salz
Pfeffer
Milch
1 Apfel

So funktionierts: Einen großen Topf über das Feuer hängen oder über die Feuergrube stellen und etwas Schmalz dazu geben. Dann die Zwiebeln grob schneiden und andünsten, den Speck und den Apfel würfeln und hinzugeben. Nun den Gulasch klein schneiden und im Topf anbraten, nach und nach einen halben Liter Milch zugießen und gut verrühren. Nach etwa zehn Minuten den Rotkohl dazugeben. Anschließend etwas nachrühren und den Käse im Topf einschmelzen lassen. Den Topf noch etwa zwanzig Minuten köcheln lassen. Wichtig ist bei der Zubereitung immer gut zu rühren, da der Eintopf leicht anbrennt!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche rezepte
BeitragVerfasst: 16. Jun 2011, 22:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2011
Beiträge: 29
Geschlecht: männlich
Wurzelgemüse

Zutaten:
1 Kohlrübe
2 bis 3 Karotten
halber Kohlkopf
1 Stange Lauch
Butter
Honig
Salz
Pfeffer

So funktionierts: Wurzelgemüse schälen und klein schneiden. Der Lauch wird hierbei erst einmal außer Acht gelassen. In leicht gesalzenem Wasser etwa fünf Minuten kochen und dann abgießen. Danach das Wurzelgemüse in reichlich Butter andünsten, bis es weich ist. Gegen Ende den Lauch hinzufügen und bräunen. Honig unterrühren und noch etwas würzen. Wir wünschen euch allen ein gutes Mahl und Gelingen beim Ausprobieren, hoffentlich verletzt sich niemand ernsthaft … Wir würden uns freuen, wenn ihr eure Erfahrungen mit dem Rezept im Forum preisgeben würdet!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mittelalterliche rezepte
BeitragVerfasst: 16. Jun 2011, 22:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.2011
Beiträge: 29
Geschlecht: männlich
Fladbröd

Zutaten für 8 Brote
450 g Roggenvollkornmehl
1 Teel. Salz
50 g Butter
20 g Hefe
275 ml lauwarmes Wasser
75 g Weizenkleie

Hier die Variante mit Hefe, die für heutige Verhältnisse genießbarer ist. Außerdem setzen wir statt der historisch getreuen Birkenrinde oder Kiefernborke Weizenkleie bei.
Die Hefe mit etwas Wasser glatt rühren, das restliche Wasser hinzugeben und mit dem Mehl zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Weizenkleie nach und nach dazugeben. Den Teig für ca. 5 Minuten gut durchkneten. Dann den Teig in 8 ungefähr gleich große Stücke teilen und zu runden Fladen ausrollen..
Eine große Pfanne fetten, den Fladen in die Pfanne geben und mehrfach mit dem Messer einstechen. Nun den Fladen unter mehrfachem Wenden in der Pfanne ausbacken. ! Das dauert, je nach Teigdicke, zwischen 10 bis 20 Minuten pro Brot. Das Brot kann auch auf dem Backblech im Backofen gebacken werden, dann entfällt das Wenden.
Warm serviert schmeckt das Brot am besten. Zum kalt essen eignen sich dünne Fladen am besten, denn das Brot wird abgekühlt ziemlich zäh und schnell hart, ist dann aber lange haltbar. Geschmacklich etwa mit Knäckebrot vergleichbar.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker